Ventilstationen

Füll- und Entleerungsstation für Löschwasserleitungen und Vorlagenbehälter
Pumpe nass / trocken“

Zur Erfüllung der DIN 1988-6, Verhinderung von stagnierendem Wasser und Flutung der Löschwasserleitung innerhalb von 60 s, haben wir eine Füll- und Entleerungsstation im Programm, die erst im Bedarfsfall die Löschwasserleitung der Wandhydranten mit Wasser versorgt. Nach Beendigung des Löschvorgangs wird die Hydrantenleitung automatisch wieder entleert. Dieses System wird vorrangig auch dort eingesetzt, wo Löschwasserleitungen durch frostgefährdete Bereiche geführt werden müssen.

 

Unsere Füll- und Entleerungsstation ist eine Weiterentwicklung der bewährten Membranventile, die wir seit Jahrzehnten für Sprühwasser-Löschanlagen einsetzen. Sie sind robust und zuverlässig. Die Membranenkammer wird durch ein elektronisches Zeitglied täglich automatisch gespült. Membranbruch unterstützt das automatische Öffnen der Füll- und Entleerungsstation.

Durch das Öffnen des Schlauchanschlussventils zur Einleitung des Löschvorgangs vor Ort wird ein Grenztaster betätigt, der über die Elektronische Schalt- und Versorgungszentrale ein Magnetventil ansteuert. Die Membranenkammer wird entlastet und das Membranenventil geöffnet. Wasser flutet die Löschwasserleitung „nass / trocken“.

Nach dem Löschvorgang erfolgt das Schließen in umgekehrter Reihenfolge. Die Entleerung der Löschwasserleitung erfolgt über ein zweites Magnetventil, verzögert geschaltet, um Wasserschläge zu verhindern.

Wassersäcke in den Löschwasserleitungen „nass / trocken“ sollten vermieden werden. Ist das jedoch unumgänglich, müssen automatische Entleerungen installiert werden.


Füll- und Entleerungsstationen

Wir verfügen über die neuesten und modernsten Prüfgeräte und stellen Ihnen nach jeder Prüfung einen Prüfbericht aus.

 

Die Gesundheit und Sicherheit unserer Kunden hat für uns Priorität. Aus diesem Grunde sind wir ein Befürworter und Aufklärer der aktuellen Verordnung (seit 01.01.2003) über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch. Diese Verordnung sagt aus, dass an jeder Zapfstelle im Haus die Qualitätsrichtlinien der Verordnung eingehalten werden müssen. Wir achten darauf, dass die Löschwasserleitungen hygienisch einwandfrei und unbedenklich sind. Dies kann nur gemäß EN 1717 durch die technischen Anlagenformen nach DIN 1988/600 erfolgen. Nur dadurch können die Qualitätsrichtlinien die mikrobiologischen Parameter, chemischen Parameter und Indikatorparameter eingehalten werden.

Die Ausführung von Planung, Neuinstallation sowie Wartungsarbeiten von Ventilstation für Steigleitungen "naß/trocken" gemäß DIN 14463 führen wir ebenfalls durch.